Dienstag, 7. Januar 2014

07.01.2014 - Beschneide ich mich selbst?

Falls zwischendurch der Eindruck entsteht, ich kasteie mich oder bin essgestört: ich habe ein Problem damit, was wir als Nahrung bezeichnen und also solche konsumieren. Vieles essen wir, schlicht weil es eine Gewohnheit sowie antrainiert ist. Anderes essen wir, weil es eine Wirkung hervorruft, die der von Drogen gleicht. Essen berauscht oder macht schlicht tumb. Jeder, der die Müdigkeit nach einer großen Portion Weißmehlnudeln mit fettiger Soße erlebt hat, weiß was ich meine. Essen kann durchaus dazu benutzt werden, sich zu betäuben. Während einige Menschen meinen, Freiheit zu haben bedeut, frei sein etwas zu tun, so glaube ich, dass Freiheit nicht weniger bedeutet, frei von etwas zu sein. So möchte ich gerne frei von einigen Nahrungsmitteln sein, von denen ich weiß, dass sie in meinem Körper nichts verloren haben. Der Genuss, eine Mahlzeit bestehend aus nur einer einzigen Zutat zu essen, ist vielen inzwischen rätselhaft geworden. Zu unserem Essen gehört eine Vorspeise, eine Hauptmahlzeit und zu guter letzt noch der Nachtisch, wobei jede dieser drei Dinge noch aus viele einzelnen Zutaten besteht. Wer es dabei wagt, diese ganzen Zutaten, die mitunter schlicht industrieller Abfall und bestenfalls überflüssig, schlimmstenfalls gesundheitsschädlich sind, abzulehnen, wird schief beäugt, stellt sich an und hat laut DSM inzwischen sogar unter Umständen eine psychische Störung. Das Millionen Geisterfahrer nicht irren können, scheint klar..

Frühstück
Smoothie mit Mango, 6 Bananen, Sellerie, 1 Apfel
Zwischendurch:
1 Glass sehr grüner Smoothie von meinem Cheffe
20 Datteln
4 Bananen

Mittag
Haferbrei von Alnatura mit ein paar geschnibbelten Datteln

Nach dem Laufen (15.5k)
Pellkartoffeln mit Rest der Nudelsoße vom ME der restlichen Familie
ein paar Datteln

Abend
selbstgeb. VK-Brot und gekauftes Weizenmischbrot ( :-/ ) mit Avocado, Tomate, Erdbeeraufstrich mit Agave von Alnatura. Dazu ein paar Oliven.

Es folgen wohl noch ein paar Datteln. Was wäre ich ohne Datteln..

Kommentare:

  1. Hi Chris

    Wahnsinn dein Dattel- und Bananenkonsum. :-) ...und ich dachte immer, ich sei schon am Maximum. Finde ich toll, ich versuche mich auch möglichst zuckerfrei und 'sauber' zu ernähren.

    Viel Spass beim Training und bleib Gesund.

    Grüsse aus der Schweiz

    Ivano

    AntwortenLöschen
  2. Schön vor Dir zu lesen, Ivano!

    Interessant ist, dass ich Zeit meines Lebens Bananen verabscheut habe und diese erst mag, seit ich auf Fleisch verzichte..

    Dir auch Spass und Gesundheit fürs neue Jahr!

    Chris

    AntwortenLöschen
  3. Bin seit kurzem Leser deines Blogs und finde das (ich nenne es mal so) Essenstagebuch sehr spannend. Anscheinend bin ich nicht der einzige der gerne und viel Bananen und/oder Datteln isst.
    Deine einleitenden Worte haben mich besonders angesprochen weil es etwas ist das ich mir schon seit langem denke. Ich wundere mich immer das ich belächelt werde wenn ich Hunger habe und mal 5 Bananen oder mehr esse, aber wenn ich am selben Abend in Gesellschaft Chips, Solletti und sonstiges in mich hineinstopfen würde es keinen kümmert. Diese Logik begreife ich manchmal irgendwie nicht...

    Hoffe auf weitere Berichte..
    Ein weiterer Obstliebhaber :)



    AntwortenLöschen
  4. Ohne Datteln wärst du der Mann, der in den F-Berg fährt, um sich welche zu kaufen.

    AntwortenLöschen