Sonntag, 18. Februar 2018

Reset-Button

Fast vier Jahre ist es nun her, seit ich hier das letzte mal geschrieben habe. Was hat sich bei mir getan?
Nun, Laufen war zwischenzeitlich immer wieder das Thema, dass mich beschäftigt hat. Ich habe immer wieder Planungen unternommen und hatte Phasen, in denen es sogar "lief". Allerdings waren das meist Phasen des Urlaubs, in denen ich mich wenig mit Studium und Arbeit beschäftigen musste. Aber ingesamt? Das Laufen war mau! Ich habe viel Stress gehabt, manchmal zu viel, und das ist immer ein Umstand, der bei mir zu erhöhtem Kalorienbedarf führt oder kurz: ich bin fett geworden. 25 kg sind es zwischenzeitlich gewesen, also von ca. 70 Optimalgewicht auf prachtvolle 95 kg...

Aber ich lebe noch, und die Bilanz ist seit kurzem positiv: das Studium ist erfolgreich abgeschlossen und meine Familie ist um ein kleines Persönchen gewachsen. Und seit einigen Wochen, man glaubt es kaum, bin ich wieder am Laufen. Anders als vorher, versteht sich. Langsamer, weniger. Die Ziele sind andere. Ich bin nun 41 und werde die Zeiten, die ich noch 2012 lief, nicht mehr laufen können. Aber ich freue mich auf eine Neuausrichtung, andere, gelassenere Ziele. Vielleicht erstmal einen Halbmarathon in einer anständigen Zeit? In Flensburg gibt es wieder einen Marathon und da kann man auch einen halben laufen, wenn man denn will. Im Juni wäre das dann.

Die Fakten und nackten Zahlen? Im Januar bin ich ca. 100 km gelaufen, dann wurde ich leider mit einer ernsten Grippe krank. Die letzten beiden Wochen waren dann wieder ordentlich, ich laufe schon wieder an die 90 min am Stück und das Tempo geht schon wieder Richtung 5:30, wenn der Tag gut ist. Letze Woche waren es sogar 50 km und ich peile an, ein Wochenpensum von etwa 80 km bei 5 Läufen zu erlangen. Aber ich will erstmal wieder den Spaß und die Konstanz wiederfinden, ehe ich mir zuviele Gedanken mache. Und natürlich Gewicht reduzieren. Derzeit experimentiere ich mit intermittierendem Fasten. Das heisst ich esse in einem Fenster von 8 Stunden meine Mahlzeiten, 16 Stunden esse ich nichts. Das tut mir sehr gut und hat dazu geführt, dass ich keine Heißhungerattacken mehr habe und insgesamt deutlich pflanzlicher, natürlicher  und somit gesünder esse. Allerdings habe ich deswegen diese Woche weniger an Pensum abspielen können, da ich meinen Rhythmus erst finden muss und nach einer 16 stündigen Fastenphase auch nicht unbedingt laufen möchte, was meine Vorliebe fürs Morgens laufen erheblich einschränkt. Aber das wird sich nächste Woche schon ändern, da ich noch in Elternzeit bin und dadurch flexibel sein kann, zumindest bis zum 01.03 bis dann ein neuer Job ansteht und mich dann zeitlich doch mehr eingrenzt.

Aber die Hauptsache: ich genieße gerade das Laufen und bin erleichtert, den Rucksack "Berufsbegleitendes Studium" nicht mehr im Gepäck zu haben. Das führt hoffentlich zu neuem Schwung in meinem Leben - und da bin ich optimistisch: auch wieder zu so manchem Blog-Eintrag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen